„Oben ohne“ steht bei Autofans und -herstellern wieder hoch im Kurs.

Die Autobranche macht sich frei: Selten standen so viele neue Open-Air-Modelle am Start wie in dieser Saison. Wir zeigen acht neue Cabrios und Roadster, die Vorfreude auf den Sommer machen.
Nachdem der Markt für offene Autos jahrelang geschrumpft ist und die Autobauer das Angebot deutlich ausgedünnt haben, setzen sie die Kunden wieder verstärkt an die frische Luft. Selten hat die Autobranche so viele neue Cabrios und Roadster angekündigt wie vor dieser Saison – allen voran der neue Luxusroadster Mercedes SL.

Die Renaissance der Stoffverdecke

Die größte Überraschung bei den neuen Modellen: Die zuletzt beliebten, versenkbaren Hardtops haben anscheinend ausgedient – stattdessen setzen die Hersteller wieder vermehrt auf Stoffverdecke. Das liegt an der besseren Qualität der textilen Lösungen, die einem massiven Faltdach in Dichtigkeit und Dämmung in nichts mehr nachstehen, sagt Andreas Radics vom Strategieberater Berylls. Aber auch daran, dass die Hersteller zunehmend weniger Kompromisse bei Design, Kosten, Platzangebot und Gewicht machen wollen.

Neben der Renaissance der Stoffverdecke gibt es aber auch viel Neues: Die Hersteller setzen beispielsweise auf immer aufwendigere Dachfunktionen. Dazu gibt es umfangreichere Komfortsysteme, mit denen man die Saison verlängern und die Zugluft aussperren kann – vor allem natürlich in der Luxusklasse.
Die Bandbreite der neuen Modelle war noch nie so groß wie in dieser Saison. Die Hersteller setzen ebenso auf günstige Stadtflitzer wie auf Edel-Modelle mit ordentlich PS-Power unter der Haube.

Mercedes S-Klasse Cabrio

Mercedes S-Klasse CabrioDieses Oben-ohne Auto haben viele Mercedes-Fans herbeigesehnt: In diesem Frühjahr kommt das erste Mercedes S-Klasse Cabrio seit vier Jahrzehnten auf den Markt. Bereits das Einsteigermodell Mercedes S 500 Cabriolet hat starke 455 PS unter der Haube. Foto ©Daimler

 

 

Mercedes SLC

Mercedes SLCDer SLK wurde aufgefrischt und umgetauft, heißt jetzt Mercedes SLC und bekommt nicht nur ein neues Design, sondern erstmals auch Vierzylinder-Turbos. Marktstart ist im Frühjahr. Foto ©Daimler

 

 

 

Range Rover Enoque

Range Rover EnoqueMit diesem Auto könnne Sie verdecklos über die Buckelpiste brettern: Der Range Rover Evoque ist eine Kombination aus Geländewagen und Cabriolet. Die Diesel-Variante gibt es mit 180 SP, den Benziner mit 240 PS. Foto ©Land Rover

 

 

 

Smart Fortwo Cabrio

Smart Fortwo CabrioDeutlich zierlicher ist dieser Cabrio-Frischling: Ab März will Smart mit dem laut eigenem Bekunden billigsten Vollcabrio auf dem deutschen Markt durchstarten. Foto ©Smart

 

 

 

 

Mini Cabrio

Mini CabrioEbenfalls kompakt, aber mit vier Sitzen ausgestattet: das neue Mini Cabrio. Das Einsteigermodell hat 136 PS und schafft eine Spitzengeschwindigkeit von 208 km/h. Foto ©Mini

 

 

 

 

Fiat 124 Spider

Fiat 124 SpiderGanz neu unter der Sonne ist der Fiat 124 Spider, den die Italiener nach eigenen Angaben vom Mazda MX.5 ableiten und bei uns im Sommer in den Handel bringen wollen. Die Preise stehen noch nicht fest, doch dürfte sich Fiat am Mazda orientieren und so bei deutlich unter 25.000 Euro starten. Foto ©Fiat

 

 

Rolls-Royce Dawn

Rolls-Royce Dawn

Mit diesem Modell will Rolls-Royce frischen Wind ins Cabrio-Oberhaus bringen: Der Rolls-Royce Dawn hat 570 PS unter der Haube und ist preislich nur etwas für gut Betuchte. Auslieferung ab März.Foto ©Rolls-Royce

 

 

 

Lamborghini Huracan Spyder

Lamborghini Huracan SpyderIn einem ähnlichen Preissegment wie der neue Rolls-Royce ist der Lamborghini Huracan Spyder angesiedelt. Der Oben-ohne-Italiener hat 610 PS und schafft ein SSpitzentempo von 324 km/h. Marktstart soll noch im Frühjahr sein. Foto ©Lamborghini

>>Originalbericht

 

 

 

Magazin Layout by