13 klassische Mercedes aus der Sammlung Wiesenthal werden am 1. Dezember bei einer Dorotheum-Auktion in Wien versteigert – alle Autos ohne Limitpreise!


Der Werbeslogan „Wiesenthal bewegt.“ der traditionsreichen Wiener Mercedes-Benz-Autohändlerdynastie Wiesenthal kann durchaus auch auf die hauseigene Mercedes-Sammlung angewendet werden: Mit der Versteigerung von 13 absoluten Spitzen-Modellen, einem Querschnitt durch die Nachkriegsmodellgeschichte von Mercedes-Benz, bringen die fachkundigen Besitzer auch den Oldtimermarkt in Bewegung. Am 1. Dezember 2018 versteigert das Dorotheum im Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek wohl das Beste vom Besten, das Mercedes-Benz produzierte. Und das ohne Limitpreise!

Zu Ponton- und Heckflossencoupés aus der Familiensammlung des Gründers Günther Wiesenthal kommen viele Top-Modelle, immer die Speerspitze der Marke Mercedes, immer das Beste vom Besten: Ein 300 S, ein 600 Pullman – mit dem Kennzeichen W-1.000 zehn Jahre lang österreichische Staatskarosse Nummer eins, bis hin zu zwei 300 SL, dem elften gebauten Roadster und einem Coupé, dem legendären Flügeltürer. Sie wurden vorwiegend in den 1970er und 1980er Jahren von Tochter Susanne Sulke-Wiesenthal und Patrick Graf Douglas für den zum Weltkonzern gewachsenen Familienbetrieb erworben. Manche Modelle wurden wunderschön restauriert, andere glänzen in „sensationell unrestauriertem Zustand“.

Roadster und Cabrios

An Mercedes-Nachkriegsmodellen ist alles da, nämlich alles, was gut und teuer ist und immer nur die Topmodelle. Meistens offen, Cabriolet. Das ist schon eindrucksvoll. Man kann alle zur Versteigerung stehenden Fahrzeuge in den nächsten Tagen besichtigen.

Besichtigung

27. November 2018, 10.00 – 18.00 Uhr
28. November 2018, 10.00 – 18.00 Uhr
29. November 2018, 10.00 – 18.00 Uhr
30. November 2018, 10.00 – 18.00 Uhr
1. Dezember 2018, 10.00 – 17.00 Uhr


Auktionstermin: 01.12.2018 – 17:00

Auktionsort: Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek, Eingang: Josefsplatz 1, 1015 Wien


 

Für alle die sich nicht die Zeit nehmen können um die Autos vor Ort zu besichtigen, haben wir die interessantesten, offenen Modelle der Sammlung zusammen getragen und stellen sie hier vor.

1. 1955 Mercedes-Benz 300 SL

1955 Mercedes-Benz 300 SL Schätzwert: EUR 900.000 ,- bis 1.200.000 ,- Chassis 198 040 5500200 Motor 198 980 5500225 Aufbau 198 040 5500185 • Seit 1979 in der Sammlung Wiesenthal • Das absolute Highlight der Sammlung • Matching Numbers Der 300 SL der Sammlung Wiesenthal ist der 200. gebaute im Jahr 1955, dem mit 855 Stück stärksten Jahr der Produktion. Das lag mit daran, dass in diesem Jahr die Lieferung in die USA erst richtig begann, wohin dank „Maxie“ Hoffman fast 80% verkauft wurden. So wurde auch dieser hier in einer leichten Seekiste nach New York geschickt, gemeinsam mit einem Kilo Lack in DB 180 silbergrau. Denn wie fast 40% trug auch dieses Exemplar die klassischste aller Farben. Auch das Interieur war Standard, sofern man bei einem solchen Wagen davon sprechen kann, L1, blau karierter Stoff, und L, graue Türtapezierung. Extras umfassten Instrumente in englischer Sprache, sealed-beam Scheinwerfer, Stoßstangenhörner und eine SWF-Scheibenwaschanlage. Der SL war eifrig im Rallye-Einsatz: Alpenfahrt, Ennstal Classic und nicht zuletzt die Mille Miglia hat er erfolgreich bestritten. Auch die SL-Clubtreffen in Laxenburg waren stets ein fixer Termin. Mit 20.000 Meilen in fast 20 Jahren war seine Haltung durchaus artgerecht. Foto: © Dorotheum

2. 1952 Mercedes-Benz 300 S Roadster

1952 Mercedes-Benz 300 S Roadster
Schätzwert: EUR 550.000 ,- bis 750.000 ,-
Chassis 188 012 00106/52
Motor 188 920 00117/52
Aufbau 188 18 00005/52
• Seit 1979 in der Sammlung Wiesenthal
• Der 5. gebaute Roadster
• Matching Numbers
Dieses Exemplar war gemäß seiner Aufbaunummer der fünfte 300 S Roadster, der das Werk in Untertürkheim verließ. Per Bahn ging es zu Weihnachten 1952 nach Bremen, von dort weiter mit der Spedition Buck & Willmann mitsamt einem Kilo Lack in die Neue Welt. Seine Destination hieß Hoffman Motor Car Company, 487 Park Avenue, New York.
In den 65 Jahren seit seiner Vorstellung ist die Welt eine andere geworden, eines hat sich jedoch nicht verändert: Noch heute versetzt der Wagen Menschen ins Staunen, zieht die Blicke auf sich. Er ist der Inbegriff von Eleganz, war es immer und wird es immer bleiben.
Foto: © Dorotheum

3. 1970 Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet

1970 Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet Schätzwert: EUR 240.000 ,- bis 320.000 ,- Chassis 111027 12 003386 Motor 116980 12 002969 Aufbau 00782 • Seit 1979 in der Sammlung Wiesenthal • Eines von 1.232 3.5-Liter Cabriolets • Matching Numbers Im Dezember 1970 verließ dieses Cabriolet das Werk in Richtung Übersee. Als 280 SE 3.5 gab es weder Exklusiveres noch Sportlicheres und auch bei den Extras hatte hier jemand nicht gespart: Einzelsitze und klappbare Armlehne, Automatik mit Wahlhebel in der Mitte, Becker Radio mitsamt automatischer Antenne, wärmedämmendes Glas, seitlich elektrisch versenkbar und vor allem eine Klimaanlage werteten den moosgrünen Luxus-Sportwagen mit dunkelgrünem Verdeck und dem pergament-farbenen Lederinterieur nochmals gehörig auf. Schon knapp acht Jahre später, im Juni 1978, fand sich das Cabriolet in Wien wieder. Über die Euro Motorcars kam es in die Sammlung des Stammhauses und zählte fortan zu Graf Douglas’ Favoriten. Entsprechend ist jenes Kennzeichen, das es heute noch trägt, W-119. Foto: © Dorotheum

4. 1954 Mercedes-Benz 300 b Cabriolet D

1954 Mercedes-Benz 300 b Cabriolet D Schätzwert: EUR 140.000 ,- bis 200.000 ,- Chassis 186 014 4500489 Motor 186 920 4500359 Aufbau A186 014 4500037 • Ausgeliefert an die Firma Teekanne • Seit 1995 in der Sammlung Wiesenthal Dieses schwarze Cabriolet D verließ am 20. Juli 1954 das Werk In Untertürkheim. Bestellt über die Düsseldorfer Niederlassung wurde es jedoch vom Kunden selbst in Stuttgart abgeholt. Der hatte für die Fahrt noch extra fünf Sicherheitsschläuche liefern lassen. Das Ziel lag im Rheinland, in Viersen um genau zu sein. Denn der Kunde war die Firma Teekanne GmbH, die, die den Tee macht. Dort diente das Cabriolet dem Zwecke, für den es gedacht war, als herrschaftlicher Vorstandswagen im Familienbetrieb, gerade rechtzeitig zur Eröffnung des neuen Firmensitzes in Düsseldorf. Foto: © Dorotheum

5. 1954 Mercedes-Benz 220 Cabriolet A

1954 Mercedes-Benz 220 Cabriolet A Schätzwert: EUR 110.000 ,- bis 150.000 ,- Chassis 187 012 4500233 Motor 187 920 4500303 Aufbau 187 012 450078 • Seit 1987 in der Sammlung Wiesenthal • Wunderschön restauriert • Matching Numbers Dieses 220 Cabriolet A trat am 30. April 1954 seine erste Reise nach Übersee an, genauer gesagt nach Chicago, zur Firma Geib, einem renommierten Hersteller von Instrumentenkoffern. Der schwarze Wagen war ausgestattet mit rotem Leder und schwarzem Verdeck, einem Telefunken-Radio, erhöhten Stoßstangenhörnern und Weißwandreifen. Mit aufs Schiff nahm er ein Ersatzteilsortiment und ein Kilo Lack. 1987 kehrte das bildhübsche Cabriolet in die Alte Welt zurück, nach Wien in die Sammlung Wiesenthal. Foto: © Dorotheum

6. 1957 Mercedes-Benz 220 S Cabriolet

1957 Mercedes-Benz 220 S Cabriolet Schätzwert: EUR 75.000 ,- bis 100.000 ,- Chassis 180030 7507728 Motor 180924 7507270 Aufbau A180030 7500426 • Seit 1986 in der Sammlung Wiesenthal • Davor im Schweizer Erstbesitz • Matching Numbers Dieses 220 S Cabriolet wurde im Juli 1957 an die Zürcher Mercedes-Handelsgesellschaft geliefert. Noch heute liegt die originale Zolleinfuhrkarte im Namen seines Erstbesitzers, Alfred Wick, aus Basel vor, die von ersten Reisen nach Deutschland noch 1957 zeugt. Der hatte sich sein Cabriolet in der zeitlosen Sonderfarbe (!) Weiß mit roter Lederpolsterung und schwarzem Verdeck bestellt. Dazu wählte er eine feste Fondsitzbank, ein zweites Gebläse, eine Scheibenwaschanlage und einen umlegbaren Stern. Im Juli 1986 kommt das 220 S Cabriolet von Alfred Wicks Frau Hedy, selbst Jahrgang 1907, in die Sammlung Wiesenthal. Foto: © Dorotheum

7. 1965 Mercedes-Benz 230 SL

1965 Mercedes-Benz 230 SL Schätzwert: EUR 65.000 ,- bis 85.000 ,- Chassis 113042 10 012773 Motor 127981 16 010591 Aufbau 04030 • Seit 1987 in der Sammlung Wiesenthal • Deutsche Auslieferung • Matching Numbers Dieser 230 SL verließ das Werk im September 1965 und wurde über die Bochumer Niederlassung Lueg ausgeliefert, in weiß mit rotem Interieur in MB-Tex, schwarzem Verdeck und weißem Coupédach. Aus dieser Ecke Deutschlands kam er dann auch 1987 nach Wien in die Sammlung Wiesenthal, unrestauriert und gut in Schuss. Ende Mai wurde er einzelgenehmigt, am 5. Mai schließlich zugelassen. Im Jahr darauf bekam er dann seine vierstellige Nummer, die er heute noch trägt. Foto: © Dorotheum

1 KOMMENTAR

  1. Die Auktionsergebnisse:
    1957 Mercedes-Benz 300 SL Roadster € 750.000 – 950.000 (Kat. Nr. 10) € 1.123.000
    1952 Mercedes-Benz 300 S Roadster € 550.000 – 750.000 (Kat Nr. 9) € 607.800
    1970 Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet € 240.000 – 320.000 (Kat Nr. 11) € 372.600
    1954 Mercedes-Benz 300 b Cabriolet D € 140.000 – 200.000 (Kat. Nr. 8) € 187.800
    1954 Mercedes-Benz 220 Cabriolet A € 110.000 – 150.000 (Kat. Nr. 6) € 159.800
    1957 Mercedes-Benz 220 S Cabriolet € 75.000 – 100.000 (Kat. Nr. 5) €148.600
    1965 Mercedes-Benz 230 SL € 65.000 – 85.000 (Kat Nr. 7) € 105.800
    1977 Mercedes-Benz 450 SLC € 15.000 – 25.000 (Kat. Nr. 3) € 48.300

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Zeit ist abgelaufen, bitte aktualisieren!