AM15_EventImages_016_1Durschnittspreise bei Amelia Councours sanken

Der Durchschnittspreis eines verkauften Klassikers aller Auktionen im Umfeld des Amelia Concours d’Elegance lag bei 402,777 US Dollar – so die Statistik des angesehenen Versicherers Hagerty. Insgesamt wurden rund 99 Millionen umgesetzt mit der Versteigerung von 230 Fahrzeugen. Zwar wurde die Gesamtsumme damit um einiges überschritten, die im vergangenen Jahr nur bei 66,9 Millionen Dollar lag – aber damals wurden 73 Fahrzeuge weniger verkauft als in diesem Jahr.
Einer, dem man großes zugetraut hätte, fand gar keinen neuen Besitzer: ein Maserati 200 SI Baujahr 1956, der zwischen 5 bis 10 Millionen einbringen sollte, blieb bei 4,7 Millionenn Dollar stehen und erreichte so nicht einmal den Mindestpreis. Auch ein Porsche 911 Carrera RS Sport Baujahr 1973 mit einem Schätzpreis von 1 Million Dollar, blieb ebenso unverkauft wie ein Mercedes-Benz 300 SL Roadster von 1963.
McKeel Hagerty, der Hagerty-Chef erklärte: „Die abschließenden Verkäufe erhöhten das Volumen um 5 Prozent, obwohl ein paar Top-Seller kein neues zu Hause fanden.“
Ob die Blase des Oldtimer-Marktes – wie von vielen befürchtet – demnächst mal platzt, ist ungewiss. Der Markt jedenfalls, das zeigen die Zahlen, verliert an Fahrt.

Originalbericht von www.classic-car.tv