Mazda MX-5 recht frisch

2
249

Diese Woche waren wir mit dem Mazda MX-5 RF unterwegs. Das Wetter war nicht gerade Roadster freundlich. Na zum Glück ist der RF kein Roadster.

Mazda MX-5 RF Foto: © Mario Kranabetter

Ich könnte euch jetzt einen informativen Artikel über den kleinen Sportflitzer aus Hiroshima hinknallen. Ich könnte diesen Artikel mit feschen Zahlen über Verdeck Schließdauer, Kraftstoffverbrauch, oder Leistungsgewicht garnieren um ihn interessanter zu machen. Das mach ich aber nicht, das können andere besser. Solche Berichte findest du zu hauf, in allen verschieden Sprachen, von allen möglichen Autozeitschriften im Internet und auf Papier. Der MX-5 ND ist keine Neuheit mehr. Er ist seit 2015 am Markt, hat kürzlich eine Überarbeitung bekommen und ist angekommen in der Szene und im Straßenbild. Von manchen Clubs hört man sogar, „die ND´s nehmen bei uns schon Überhand“.

Also begebe ich mich mit dem Auto dorthin wo es hin gehört. In seine Komfortzone. Ich fahre auf ein Cabriotreffen.

RF – recht frisch

Der Cabrioclub Roadsterfreunde Austria veranstaltet drei Mal pro Jahr eine Ausfahrt für Cabrio- und Roadsterfans in Österreich. Die Treffen sind markenfrei, Hauptsache ist, man kann das Dach öffnen. Schiebedächer gehen nicht durch, aber mit meinem MX-5 RF, den ich von MAZDA Mayer St. Pölten für diesen Test zur Verfügung gestellt bekommen habe, bin ich willkommener Gast. Die Startveranstaltung, genannt SpringDrive fiel dieses Jahr aber gehörig ins Wasser. Der Wetterbericht sagte sogar Schneefall voraus. Soweit kam es zum Glück nicht. Aber es war schon RECHT FRISCH an diesem ersten Mai Wochenende in Niederösterreich. Das passte zum Glück herrlich zu meinem Auto, denn der RF hat „recht frisch“ schon im Namen. Wenn das Wetter also mal nicht mitspielt, kann man trotzdem seinen MX-5 aus der Garage holen und mit keckem Fastback-Heck brillieren.

SpringDrive

Als ich am Startpunkt, bei der Zinnfigurenwelt in Katzelsdorf ankam waren schon einige Enthusiasten vor Ort. Am Parkplatz lauter Roadster und Cabrios mit geschlossenem Dach. Klar, es war kalt und schüttete zeitweise. Niemand lässt da freiwillig sein Dach offen. Nach der Anmeldung gab es eine interessante Führung durch das dort ansässige Zinnfiguren-Musuem. OK, es geht hier also nicht einfach nur ums rumfahren, auch Kultur wird gepflegt. Mag ich.

Die Roadsterfreunde sind hart im Nehmen. Beim Fahrerbriefing wurde durch den Tourleiter Thomas Fischer (er fährt einen SLK R172) verlautbart, dass bei stärker werdenden Regen ein kurzer Stopp zum Dächer schließen geplant sei. Und man solle bitte nicht einfach in der Kolonne stehen bleiben uns sein Dach schließen, denn das würde den Verkehrsfluss stören.
Nicht alle, aber viele starteten die Ausfahrt ob der widrigen Wetterverhältnisse mit offenem Verdeck. Es regnete und die fahren offen! Ein Lotus-Fahrer aus der Steiermark formulierte es so: „Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung.“ Und damit zitiert er ein uraltes Credo von Roadster-Enthusiasten aus aller Welt. Genau so geht das. Ich fühl mich wohl bei den Roadsterfreunden und mach das Dach auch auf.

Ist der RF überhaupt ein Roadster?

Das Dach des Mazda MX-5 RF kann man nicht vollständig versenken

Ich weiß nicht genau ob sich schon mal jemand getraut hat, diese Frage öffentlich zu stellen? Ist der Mazda MX-5 RF ein Roadster? Oder ist er vielleicht doch „nur“ ein weichgespülter Knopferl-Targa? Ich frage die Roadsterfreunde.

Herbert (MX-5 NA): „Die Roadster-Tradition des MX-5 geht bis ins Jahr 1989 zurück. Vor 30 Jahren ist der kleine Kurvenfresser erschienen und hat die (Auto)Welt nachhaltig verändert. Mit zwei Sitzen, einem einfachen Klappdach und ohne viel Brimborium hat er sich einen prominenten Platz in meinem Herzen gesichert. Ja, ich bin MX-5 Fan der ersten Stunde. Ich hab ein Modell von 1991, ohne Servolenkung und ohne elektrische Fensterheber. Der Ur-MX-5 sozusagen. Der RF ist aber auch ein schönes Auto. Willst tauschen?“

Jürgen (MX-5 ND): „Ich bin Roadster-Fan bis auf die Knochen und hab, Gott weiß schon welchen Unfug mit offenem Dach aufgeführt. Mit dem RF fang ich persönlich jetzt nicht viel an, ich steh auf meinen ND Roadster.“

Christine (Peugeot 206 CC): „Also ich find den schick.“

Uschi (MX-5 NC): „Mir gefällt er sehr gut, ich würde ihn sofort nehmen.“

Eins hab ich heraus gefunden: Die meisten finden den RF sympathisch und viele würde ihn gerne haben. Ich stehe wohl mit meiner Meinung alleine da, denn eins liegt mir schon länger am Herzen, und das ist dass der MAZDA MX-5 RF für mich KEIN Roadster ist! Warum, um alles in der Welt darf dieses Auto dann MX-5 heißen? NEIN, das hat er sich nicht verdient! Das ist etwas das ich MAZDA nur sehr schwer verzeihen kann.

Versteht mich nicht falsch, der RF ist ein tolles Auto und wenn das Dach geschlossen ist, schaut er sogar gut aus. Aber er ist KEIN Roadster! Er ist ein schickes Targa-Coupé mit dem man sich überall sehen lassen kann. Auf einem Cabriotreffen genauso wie beim Valet-Parking im 5-Stern Hotel.

Warum konntet ihr den Wagen nicht einfach MX-6 nennen?

Der MX-5 ist ein Denkmal für sich und für den Roadster-Kult. Der RF beschmutzt dieses Denkmal mit seinem festen Dach, dass man nicht versenken kann. Ja ich weiß, es gab vom Vorgänger, dem NC auch eine Variante mit Stahldach. Aber dies konnte komplett und vollständig im Heck versenkt werden. Es war damals schon hart für mich, dass dieses Auto MX-5 heißen durfte, aber es war noch OK. Als der RF 2016 überraschend die Bühne betrat, konnte ich meinen Augen nicht trauen: „Was steht auf diesem Targa? MX-5?“

Der MX-5 ist ein Roadster und das sollte er auch bleiben. Ich finde es nicht schön, dass der RF das MX-5 Logo trägt. Hätte man das Auto MX-6 getauft, hätte der MX-5 sein Gesicht bewahrt und MAZDA einen würdigen Nachfolger für sein super-schickes Sportcoupé aus den 90ern.

Aber das ist nur meine Anschauung, ich würde gerne eure Meinung dazu erfahren. Schreibt mir in die Kommentare wie ihr zum RF steht. Ist der RF ein Roadster und hat er es sich verdient das MX-5 Label zu tragen?



Vielen Dank an MAZDA Mayer St. Pölten für den herrlichen Testwagen! Ein Mazda MX-5 RF G 160 Revolution Top. Den kann man übrigens als Vorführwagen kaufen.

2 KOMMENTARE

  1. Für mich ist der MX-5 ND RF oder auch nur MD-5 RF kein Roadster, sondern klar ein Targa. Als langjähriger Fahrer eines MX-5 NC fehlt etwas, sobald das Dach geöffnet ist – sofern man überhaupt von geöffnet sprechen kann.

    Und zwar die Freiheit, die ein Roadster ohne Dach versprüht. Ebenso die Sicht, die einem nach hinten geboten wird (kann für den Schulterblick schon von Vorteil sein…). Das ergibt ein Feeling, dass der RF nicht bieten kann. Dafür gibt es meiner Meinung nach mehr Fahrlärm im Vergleich zum MX-5 NC/ND.

    Nichtsdestotrotz, geschlossen hat der RF eine super Figur und es gibt NUR den RF mit Automatik. Klar kann man über letzteres genauso diskutieren, aber mit Paddles schnell den Gang wählen hat schon was… – spätestens bei mehrtägigen Ausfahrten mit jeweils zahlreichen Serpentinen kann auch der letzte den Vorteil spüren – außer man ist Schaltfaul.

  2. Der RF ist kein Roadster, aber ein wunderbarer Targa. Er ist aber trotzdem ein MX-5, weil er alle Tugenden des Roadster auch hat und zusätzlich, für diejenigen, die es haben wollen, ein festes Dach bietet. Ich finde die Silhouette einfach traumhaft.
    Mazda könnte das gleichen auch auch gern ohne öffenbares Dach, als Coupé, auf den Markt bringen und dann wäre es ein würdiger Nachfolger für den MX-6 und würde ganz sicher auch viele Käufer finden.
    So, wie er ist, darf er auch meiner Sicht gern MX-5 heißen 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Zeit ist abgelaufen, bitte aktualisieren!