Mit dem Ford Mustang Cabrio durch die USA

Las Vegas. Die Stadt die niemals schläft.

Vom idyllischen Wanderparadies am Ende der Welt, dem Grand Canyon führte uns unsere Reise im Ford Mustang als Kontrast-Programm nach Las Vegas. Diese Stadt ist alles andere als idyllisch. Es überwältigt dich und der offene Mustang, der passt hier her wie die Faust aufs Auge.

Es ging früh los, denn wir hatten wieder 450 km vor uns, und wir wollten am Nachmittag noch eine Sehenswürdigkeit an unserer Route besichtigen. Bei der Reise von Arizona nach Nevada wurde es immer heißer und heißer. Je weiter die Tageszeit voran schritt und je näher wir der Wüstenstadt kamen, desto mehr wurde uns bewusst, dass wir das Dach unseres Cabriolets schließen mussten um keinen Hitzschlag zu bekommen. Um halb elf Uhr vormittags war es dann soweit. Es waren fast 40 Grad Celsius, die Klimaanlage und die Sitzkühlung unseres Mustang liefen auf höchster Stufe, es war mehr Sonnencreme im Gesicht als in der Tube und die Köpfe kochten unter dem Sonnenhut.

Also schlossen wir etwas widerwillig das Verdeck, stellten die Klimaautomatik auf eine angenehme Temperatur und genossen die ruhige Fahrt durch die Wüste.

Jetzt, mit geschlossenem Verdeck war der Sound des 5,0l großen V8 Saugmotors noch besser zu hören. Bei dem Wagen sorgt nämlich weniger der Auspuff für den guten Sound, als der Motor selbst. Er klingt so kernig, fast frech und faucht wie ein Biest wenn man ihn hochjagt. Dabei entwickelt er eine Kraft die dir anfangs Angst macht. Aber man gewöhnt sich an nichts schneller, als an Leistung. Und außerdem kann er auch anders – im niedrigen Drehzahlbereich schnurrt er in einer Tonlage, die deine Ohren verwöhnt und glänz mit spürbarem Drehmoment wenn man leicht Gas gibt. Das ist der American Way of Drive. Herrlich.

3 KOMMENTARE

  1. Hallo Mario,

    ich kann gut nachvollziehen, welche Gefühle bei eurem ersten USA Trip in einem V8 Cabrio aufgekommen sind, war ich selber doch schon 27(!)mal drüben und habe bei meiner Floridareise 1987 ein Vintage Pony gefahren, leider hat uns bald der Kühler im Stich gelassen, aber was uns Hertz stattdessen vor die Moteltür stellte, war auch nicht ohne: ein V8 – what else – Lincoln Towncar! (Das war bei den tropischen Temperaturen ohnehin geeigneter…)
    Weitere angemietete Convertibles waren ein Camaro, noch ein Mustang, ein Buick Sebring und ein Chrysler Le Baron.
    Ich bin aus Anlass meines 50-jährigen Graduation Diploma Jubiläums heuer im Herbst wieder in Oregon und Alaska, am Highway 101 bis SFO werde ich natürlich in einem Convertible sitzen, einmal darfst du raten in welchem…

    Hoffentlich bis bald beim Spring Drive,

    Herbert Bleyer im Jaguar XK 4.2 V8

    • Hallo Herbert, wow 27 mal ist sehr beeindruckend. Oh, ich schätze du nimmst dir einen Mustang! Lass uns beim Spring Drive ein wenig darüber plaudern! Ich freu mich schon! Liebe Grüße Mario

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Zeit ist abgelaufen, bitte aktualisieren!